Die 4. Klasse berichtet: Unsere Zirkuswoche

 

 

 

Montag:

 

Der normale graue Schulalltag verpuffte sofort als wir uns dem farbenfrohen Zirkuszelt näherten. Das soll nicht heißen, dass ich den Unterricht sonst nicht mag, aber wer mag die freien Tage nicht lieber? Als wir das wunderschöne Zelt betraten, schwebte so mancher bestimmt schon in atemberaubenden Zirkusträumen. Wir hörten zunächst einen faszinierenden Vortag der Zirkusdirektorin, dann erklang Musik und wir sahen eine Aufführung mit all den Kunststücken, die wir während der Woche selbst auch erlernen würden!

 

(Emma Felber)

 

 

 

Dienstag:

 

Am Dienstag probte jeder in der Gruppe, die er sich zuvor selbst aussuchen durfte. Die Akrobaten und Jongleure übten in der Turnhalle. Die Clowns, Seiltänzer und Hula-Hoop-Künstler trafen sich im Zelt. Die Akrobaten bauten viele Pyramiden. Anschließend probierten alle einen Kopfstand und ein Rad aus. Bei den Jongleuren, die neben uns trainierten, war es ziemlich laut, denn ständig fielen die Teller vom Stab herunter! Die Seiltänzer, die zugleich auch Schwebebalkenartisten waren, probierten verschiedene Kunststücke aus. Die Hula-Hoop-Künstler schwangen ihre Reifen am Arm, am Bauch und sogar an den Knien!

 

(Helena Huber)

 

 

 

Mittwoch:

 

Am Mittwoch trafen sich Clowns, Seiltänzer und Hula-Hoop-Künstler wieder im Zirkuszelt und studierten dort ihre Nummern ein. Die anderen zwei Gruppen gingen in die Turnhalle, wo die Akrobaten auf Weichbodenmatten wieder ihre Pyramiden einübten und die Jongleure Kunststücke mit Tellern und Bällen trainierten. Dabei probierten die Akrobaten auch ein paar neue Pyramiden aus – und schwitzten aus allen Poren!

 

(Jonas Ganslmeier und Christoph Dirnecker)

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag:

 

Am Donnerstag regnete es heftig und ich ging mit Regenschirm zum Zirkuszelt! Dort fand die Generalprobe statt. So eine Probe sollte eigentlich korrekt verlaufen, oder? Diese Probe verlief leider alles andere als das. Ich wackelte furchtbar auf dem Schwebebalken und den anderen der Schwebebalkengruppe erging es ähnlich. An diesem Abend schlief ich mit einem mulmigen Gefühl ein.

 

 (Jessica Obermaier und Victoria Stümpfl)

 

 

 

Freitag:

 

Am Freitag marschierten wir wieder zum Zirkuszelt, denn dort fand die Generalprobe statt. Am Nachmittag war dann die große Galavorstellung. Viele Zuschauer strömten in das geschmückte Zirkuszelt und reservierten die besten Plätze. Das Zelt war rappelvoll! Als die Vorstellung begann, fingen alle an zu klatschen und wir schritten feierlich in die Manege. Als Erstes kamen die Schwebebalkenkinder und zeigten ihre tollen Kunststücke. Dann waren die Jongleure an der Reihe und ließen die Bälle nur so durch die Luft sausen, dass die Leute gar nicht mehr mit dem Schauen hinterher kamen! Die Hula-Hoop-Künstler ließen die Reifen um ihre Hüften kreisen und die Clowns ärgerten den Zirkusdirektor so sehr, dass er am Ende sogar mit einer Mülltonne auf dem Kopf aus dem Zirkuszelt lief! Zum Schluss führten die Akrobaten noch ihre spektakulären Pyramiden vor. Alle Kinder lieferten eine tolle Show ab und hatten am Samstag hoffentlich keinen Muskelkater! Insgesamt war es eine sehr schöne Woche!

 

 

 

(Annika Ott, Jakob Spagl und Tom Seidl)

 

Ausflug an die Mittelschule Wasserburg

 

Mittelschule

 

Als ich am Montag in die Schule kam, gingen wir gleich nach draußen und liefen zum Bus. Als der Bus losbrauste, waren wir alle schon aufgeregt, denn es ging in die Mittelschule Wasserburg. Warum wir dorthin fuhren? Damit wir sehen, wie es in einer weiterführenden Schule aussieht. Als wir ankamen, läutete es gerade zur Pause und wir durften mitmachen. Danach versammelten wir uns in der imposanten Aula. Jetzt wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt: Musik, Technik und Hauswirtschaft. Ich war in der Musikgruppe. Dort haben wir ein afrikanisches Lied gesungen. Dazu haben wir auf unterschiedlichen Trommeln gespielt. Aber davor haben wir uns noch untereinander vorgestellt, denn es waren auch Kinder aus einer anderen 4. Klasse dabei. Zum Schluss haben wir noch einen lustigen Tanz ausprobiert. Ich glaube, jeder hatte einen riesen Spaß!

 

Emma Felber

 

Mein Bericht

 

Am Montag, den 20.3.2017, fuhr die 4. Klasse der Grundschule Soyen an die Mittelschule Wasserburg. Weil wir bald an eine andere Schule wechseln müssen, besuchten wir eine weiterführende Schule, um in den Alltag der Mittelschule zu schnuppern. Nach der Ankunft wurden wir in Gruppen eingeteilt, um ein paar Fächer näher zu erkunden. Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Fach Hauswirtschaft. Diese Gruppe ging dazu in die Schulküche. Mit Gemüse, Kräutern und Brot bereiteten wir ein gesundes Pausenbrot zu. Nachdem wir unser Brot gegessen hatten, war die Zeit schon um und wir fuhren wieder zurück.

 

Vitus Droppelmann

 

Besuch in der Mittelschule

 

Am Montag, den 20.3.2017 um 9:00 Uhr besuchten wir die Mittelschule in Wasserburg. Wir brausten mit dem Bus nach Wasserburg. Als wir in der Schule ankamen, begrüßte uns der Schuldirektor. Wir waren natürlich nicht die einzige Klasse, sondern es waren noch Schüler von der Grundschule Reitmehring da. Es begrüßten uns auch noch drei Lehrer der Fächer Hauswirtschaft, Musik und Technik. Sie teilten uns Kinder in die verschiedenen Bereiche ein. Ich meldete mich für den Bereich Musik. Wir gingen in den Musikraum und setzten uns dort in einem Stuhlkreis hin. Nun lernten wir ein Lied aus Afrika: „Si ma ma kaa“. Das Ganze begleiteten wir mit verschiedenen Instrumenten. Am Ende durften wir noch die Turnhalle besuchen. Es war sehr spannend und schön!

 

Alexander Gütter