Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

Alljährlich gestaltet das Kollegium der Grundschule Soyen die vom Kultusministerium unterstützte  „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ als Projektwoche mit vielen Themen und Aktivitäten rund um das Wohlbefinden der Schüler und Lehrer.Viel Bewegung, frische Luft, auch geistige und körperliche Arbeit, Erholungsphasen und gesunde Ernährung sind wichtige Aspekte, um die eigene Gesundheit zu fördern. Ein besonderer Schwerpunkt lag in diesem Jahr zudem auf dem Begriff der „Nachhaltigkeit“. Um den zahlreichen Facetten von Gesundheit und Nachhaltigkeit gerecht zu werden, begann man die Projektwoche aktiv mit einem Wandertag. Bei schönstem Herbstwetter hatten alle 97 Schüler aus Soyen das gleiche Ziel: Wasserburg am Inn. „Das ist aber schön, dass wir alle zusammen wandern“, so war der Kommentar vieler Kinder. Die Schulanfänger der 1. Klasse genossen dabei den „Begleitschutz“ ihrer jeweiligen Patenkinder aus der 4. Klasse. Mit einer kleinen Pause erreichte die Gruppe nach strammen Marsch die Stadt Wasserburg. Dort teilten sich die Wege. Die letzten verbliebenen Kräfte konnten die Jahrgangsstufen 1 und 2 an einem Spielplatz verbrauchen, während die Klassen 3 und 4 noch zur „Schönen Aussicht“ weiterwanderten und den wunderschönen Ausblick auf die Stadt und die Innschleife bewundern konnten. Fröhlich aber geschafft, kehrten die Kinder per Bus an ihre Schule zurück. Die nächsten Tage wurden abwechslungsreich gefüllt mit der bereits seit Jahren bekannten „Power-dich-fit-Pause“, die jedes Schuljahr in regelmäßigen Abständen stattfindet. Dabei erhielten die Kinder wieder eine Verlängerung der Pause durch ein kurzes Aktivprogramm in der Turnhalle. Mit Freuden beteiligten sie sich an Bewegungsvorgaben zur Musik. Als Stärkung danach bereitete der neu gewählte Elternbeirat der Schule eine gesunde Pausenverpflegung vor: Obst, Gemüse und belegte Brote. Das bereits seit Jahren etablierte Engagement des Elternbeirats wurde auch in dieser Woche wieder freudig von den Schülern erwartet und begeistert angenommen.Ein besonderes Highlight der Woche war auch der klassenweise angebotene „Erste-Hilfe-Kurs“ durch Herrn Martin Weigel. Begeistert und aufmerksam folgten die Schüler den Berichten des erfahrenen Rettungssanitäters und konnten durch eigenes Handeln viel Neues lernen. In einer Notsituation Erste Hilfe zu leisten, das sollte für jeden selbstverständlich sein – so die Erkenntnis nach den kurzweiligen Anleitungen. Gesunde Ernährung und Lebensweise war in allen Klassen das durchgängige Unterrichtsthema dieser Woche. Gemüsesuppe kochen, Gemüsesorten unterscheiden, Obst kennenlernen, neue Bewegungsideen, Singen und Gestalten als erholende Elemente u.v.m. – so lautete das Programm für die arbeitsintensiven Unterrichtsstunden. Den Schluss der Woche bildete der „Fairday“, der an der Grundschule Soyen zum ersten Mal stattfand. Die Religionslehrerin Franziska Klumpner hatte hierzu im Vorfeld die Schüler dazu aufgerufen, von zu Hause Gegenstände mitzubringen, welche normalerweise schnell im Müll landen würden. Die Schüler lernten nun während des „Fairdays“ verschiedene Möglichkeiten kennen, wie sie aus diesen „Wegwerf-Produkten“ etwas Neues und Nützliches gestalten können. Die Schüler sollten so für die Müllproblematik und den Umweltschutz sensibilisiert werden. Auch die Entwicklung von eigenen Ideen zur sinnvollen Wiederverwertung von Müll wurde angeregt und man war erstaunt, welche kreativen Vorschläge durch die Kinder formuliert und teils auch gleich umgesetzt wurden. Die Begriffe „Müllreduzierung“, „Wiederverwertung“ und „Nachhaltigkeit“ wurden so spielerisch erläutert und gleichzeitig gemeinsam praktiziert.

 

Jede Klasse stellte unter Anleitung Neues aus Altem her:
1. Klasse: Martinslaternen aus Kaffeetüten, Karton und Drahtresten
2. Klassen: Geschenkpapier aus Zeitungspapier, mit Korkenstempeln bedruckt oder eigenhändig bemalt
3. Klasse: Mülltüten aus größeren Verpackungstüten (z. B. von Klopapier, Chips) und Geschenkbänderresten
4. Klasse: Briefumschläge und CD-Hüllen aus Kalenderbildern

Darüber hinaus brachten einige Schüler eigene Ideen ein und stellten aus den vorhandenen Materialien z. B. Stiftehalter oder Kugelbahnen her. Mit diesem vielfältigen Programm war die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“  auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und eine Bereicherung für die Schüler und Lehrer der Grundschule Soyen. Die vielen positiven Rückmeldungen der Schüler motivierten das Kollegium und die Schulleitung Daniela Birken, auch im nächsten Jahr die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ als eine besondere Woche zu gestalten, mit dem Ziel, die Gesundheit in allen Facetten nachhaltig zu fördern. Unser herzlicher Dank gilt allen, die uns in dieser Woche unterstützt haben: dem Elternbeirat, Martin Weigel, unserem Hausmeister Markus Fischberger und vor allem unseren engagierten und äußerst ideenreichen Schülern, die diese Woche voller Begeisterung und Aktivität mitgestaltet haben.
Schön war´s und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

                                                                                                                                                                                                         Das Kollegium der Grundschule Soyen